Montag, 5. September 2011

Traunkirchen | Wolf Singer | Vortrag: Hirnforschung - Widersprüche zwischen Intuition und neurobiologischen Erkenntnissen

Klostersaal Traunkirchen | Internationale Akademie Traunkirchen | Klosterplatz 2 | 4801 Traunkirchen, Austria | 07.09.2011 um 20:00 Uhr

 
Vortrag: Hirnforschung - Widersprüche zwischen Intuition und neurobiologischen Erkenntnissen 


Unsere Intuition legt nahe, dass es in unserem Gehirn eine Instanz gibt, die über alle im Gedächtnis gespeicherten und durch Sinnessignale ergänzten Informationen verfügt. Dieser Instanz obläge es, das Geschehen im Körper und der Welt draußen zu interpretieren, daraus Schlüsse zu ziehen, Entscheidungen zu fällen und zukünftiges Handeln zu strukturieren. Die Ergebnisse der Hirnforschung widersprechen dieser so plausibel erscheinenden Vermutung. Sie verneinen die Existenz einer zentralen Instanz  und zeichnen das Bild eines in hohem Maße distributiv organisierten Systems, in dem ständig eine Vielzahl sensorischer und exekutiver Prozesse parallel ablaufen. Es wird diskutiert, auf welche Weise diese verteilten Funktionen sich selbst organisieren und so verbinden können, dass sie zu kohärenten Wahrnehmungen, Entscheidungen, Aktionen und bewussten Zuständen führen. Auf mögliche Parallelen zur Organisation von komplexen sozialen Systemen wird verwiesen.


Prof. Dr. Wolf Singer vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung gehört weltweit zu den besten Neurophysiologen.


Um Anmeldung unter office@akademie-traunkirchen.com wird gebeten.


|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Kontextuelles Video: 

Wolf Singer | Selbsterfahrung und neurobiologische Forschung



Singer zählt zu den Wissenschaftlern, die Zweifel an der Willensfreiheit des Menschen angemeldet haben. In dem vorliegenden Vortrag führt er aus, dass Erkenntnis nur da stattfindet, wo wir beobachten, denkend ordnen und uns Vorstellungen machen. Alles jenseits davon existiert nicht für uns. Professor Dr. Wolf Singer ist Direktor des Max Planck Instituts für Hirnforschung in Frankfurt und wurde für seine Arbeiten vielfach ausgezeichnet. Der Vortrag fand am 7. Juni 2005 in der Universität Heidelberg statt.


|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||
Kontextuelle Links:



|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||